Wir über uns
Die Briards vom Peetersfeld stellen sich vor: 



Im Jahre 1991 kam uns der Gedanke einen Hund zu erwerben. Aber welche Rasse sollte es sein? Rüde oder Hündin? So fuhren wir nach Dortmund zur Hundeausstellung um uns verschiedene Rassen anzuschauen. Als wir die Briards sahen waren wir uns schnell einig, dass wäre der richtige Hund für uns. Nach durchstöbern einiger Bücher fasten wir den Entschluß, es sollte eine Briarddame zu uns in die Familie kommen. So kam im Frühjahr 1992 die fauve Hündin Gisa von der Hynderhorst in unser Heim.
Mit ihr begannen wir unsere Zucht. Sie hatte vier Würfe. Aus dem B-Wurf behielten wir die Hündin

Bess vom Peetersfeld.

Von unserer Bess behielten wir:

Deike vom Peetersfeld

Fee vom Peetersfeld

 

Von Deike vom Peetersfeld  ist jetzt bei uns,

Hugo vom Peetersfeld

Von Fee behielten wir:

Jolie vom Peetersfeld

 



Außerdem leben mit uns eine Katze, zwei Sperlingspapageien, zwei Wellensittiche, ein Hamster, ein English Springer Spaniel Hummel vom Leinigerland, ein IRWS Redmore Diamond Family Man, Jim und ein Pferd.

Zuchtziel:

Uns ist in erster Linie wichtig, die typischen Wesensmerkmale eines Briards in der Zucht zu verwirklichen. Wir möchten temperamentvolle, selbstbewusste, weder ängstliche noch aggressive Hunde züchten, die bei artgerechtem Umgang eine sehr enge Halter bzw. Familienbindung aufbauen.
Ebenso wichtig ist uns, die dem Rassestandard entsprechenden Körpermerkmale des Briards in der Zucht zu verwirklichen, wie z.B. gut proportionierte, muskulöse Hunde, mit einer gesunden Mischung aus Kraft und Eleganz zu züchten.

Welpenaufzucht:

Die Aufzucht der Welpen legt in erster Linie den Grundstein für einen offenen und sensiblen Charakter beim Hund. So sind wir bemüht, unseren Welpen in den ersten acht Lebenswochen so viele Eindrücke wie möglich zu bieten:
Die ersten Wochen ihres Lebens verbringen die Welpen im Wohnzimmer in einer Welpenkiste, damit sie in dieser sensiblen Phase Tag und Nacht betreut werden können. Hier erleben die Welpen ein direktes häusliches Umfeld und gewöhnen sich an Alltagsgeräusche, wie Staubsauger oder Fernseher.
Mit zunehmendem Alter vergrößert sich die Wahrnehmung der Welpen und so auch ihr Einflussbereich. Unser Garten ähnelt dann einem Abenteuerspielplatz.
Mit etwa sieben Wochen unternehmen wir kleinere Ausflüge mit dem Auto, um den Welpen fremde, ungewohnte Umgebungen zu zeigen und um ihnen ihre erste große Autofahrt zu erleichtern, denn das kennen sie ja dann schon!
Ebenso versuchen wir in dieser Zeit den Welpen ein Vertrauen zu vermitteln, denn nur so kann eine gesunde Basis für ihr weiteres Leben aufgebaut werden. Wenn sie weiterhin mit positiver Bestätigung und liebevoller Konsequenz erzogen werden, wachsen sie zu eigenständigen und wesensfesten Hunden heran.
So sehen wir auch mit der Abgabe unserer Schützlinge unsere Aufgabe als nicht erledigt, sondern stehen unseren Welpenerwerbern weiterhin mit Rat und Tat zur Seite.

Home